Schliessen Schliessen

Verkehrserziehung

DruckversionEinem Freund sendenPDF Version

Wir als Gymnasium setzen weiterhin einen massiven Schwerpunkt auf die Aspekte der Verkehrssicherheit und Verkehrserziehung, zumal weit über 70% unserer Schüler/innen Fahrschüler sind und sie auf dem Weg zu unserer Schule einige kritische Verkehrsknotenpunkte zu bewältigen haben. Deshalb beginnen wir zunächst mit der regelmäßigen Schulung der neuen 5. Klassen durch einen Verkehrsobmann der Schutzpolizei Zell, der die neuen Gymnasiasten auf die kritischen Gefahrenpunkte des Schulweges (auch mit einer Führung vor Ort) hinweist und ihnen verkehrsgerechtes Verhalten im Bus und auf dem Weg zur Schule per Medieneinsatz und in praktischer Erprobung vermittelt.
Die Aktion "Achtung - Auto" vom ADAC vermittelt den Schülern der Orientierungsstufe in praktischer Erprobung sowohl ein Gefühl für die Geschwindigkeit eines Autos als auch für die Reaktionsgeschwindigkeit eines Autofahrers und trägt somit auch dazu bei, bestimmte kritische Gefahrenpunkte des Schulweges zu entschärfen.
In der 10. Klasse erfolgt eine Schulung zum Thema „Drogenprävention“ durch den zuständigen Verkehrserzieher unserer Schule; in der Jahrgangsstufe 11 werden die Schüler hinsichtlich möglicher Risiken und Gefahren als Fahranfänger von einem erfahrenen Team der Landespolizeischule geschult. Diese Aktion dient auch der theoretischen Vorbereitung für die Teilnahme an einem Verkehrssicherheitstraining auf der Fahrtechnikanlage in Wüschheim in der MSS 12, in dem ganz speziell auf die grundlegenden Anfängerfehler von "Führerschein- Neulingen" eingegangen wird.
Die sich häufenden Gewaltmeldungen und die zunehmende Aggressivität in den Bussen sowie die hohe Unfallträchtigkeit beim An- und Abfahren der Busse machten es notwendig, seitens der Schule auf die immer öfter auftretenden Klagen der Eltern dahingehend zu reagieren, dass mit Hilfe geschulter Kräfte an unserer Schule sog. „Busbegleiter“ ausgebildet werden: Es sind Schüler/Innen ab der 8. Klasse, die auf bestimmten Buslinien eingesetzt werden und dort den Busfahrern ein hilfreiche Unterstützung in der Bewältigung auftretender Konfliktfälle sind.
Abgerundet wird unser Verkehrssicherheitsprogramm derzeit noch durch das schulinterne Angebot, über zwei fachlich geschulte Kollegen den Mofa-Führerschein erwerben zu können.

K.-P. Mumbauer, StD.