Sportshow am Tag der offenen Tür des Gymnasiums

Am Tag der offenen Tür präsentiert sich das Gymnasium alljährlich den interessierten Besuchern in der ganzen Vielfalt des schulischen Handelns. Ein wichtiger Bestandteil des Programms sind dabei die Angebote der Fachschaft Sport, denn zum Verständnis der Schule gehört die Einsicht, dass Bewegung, Sport und Spiel ein zentraler Baustein in allen Stufen der Ausbildung sein sollten. So hatten die Sportler mit Unterstützung der SV einen Geschicklichkeitsparcours in der Turnhalle aufgebaut, den die zu Besuch gekommenen Viertklässler durchklettern durften. Außerdem hatten sie als Höhepunkt des Besuchstages eine große Turnschau vorbereitet, in der an die 50 Schüler aus unterschiedlichen Klassenstufen ihr Können in verschiedenen Sportbereichen unter Beweis stellten. Unterstützt wurden sie bei der Präsentation durch Schüler der Technik-AG, die für den richtigen Sound sorgten, und durch Herrn Aus dem Bruch, der aus dem Fach Darstellendes Spiel zwei Schüler als Clowns rekrutiert hatte.


Diese führten auf sehr lebendige und erheiternde Weise durch den bunten Reigen der Darbietungen, denen sie einen humorvollen roten Faden verliehen. Zu sehen waren neben Elementen, die im Unterricht einstudiert worden waren (Synchronturnen, tänzerische Einlagen, Plank-Aerobic), von Schülern selbst vorbereitete Acts (Rope-Skipping und Tabata-Workout). Außerdem wurden turnerische Übungen an verschiedenen Geräten und auf hohem Niveau gezeigt.

Die Schüler absolvierten ihr halbstündiges kunterbuntes Programm in atemberaubendem Tempo. Die Zuschauer folgten dem sportlichen Treiben mit gebannter Aufmerksamkeit. Mit großem Applaus belohnten sie die außergewöhnlichen Leistungen.

Als Fachschaft Sport sind wir stolz auf unsere Schüler, die es mit Einsatzfreude, Disziplin, sportlicher Leidenschaft und tollem Teamgeist geschafft haben, in kürzester Vorbereitungszeit eine solche Darbietung auf die Beine zu stellen.

Wir freuen uns schon auf die Show im nächsten Jahr. An Ideen und motivierten Schülern mangelt es uns zum Glück nicht.

A. Wasseige, StR‘  //   M.Herder; OStR