Jugend trainiert für Olympia – Landesfinale Gerätturnen WK II in Haßloch

Haßloch, 12.02.2020 Die Turnerinnen des Gymnasiums Traben-Trarbach treffen beim Landesentscheid Gerätturnen auf eine harte Konkurrenz und müssen sich mit einem 5. Platz zufrieden geben.

Den Turnerinnen war trotz ihres souveränen Sieges beim Regionalentscheid (RE) in Wolfstein klar, dass im Landesfinale eine deutlich härtere Konkurrenz auf sie warten würde.Zudem musste das Team verkraften, dass eine der besten Turnerinnen, Zerah Yavuz, nach einem Umzug nicht mehr dabei sein konnte und zwei Turnerinnen unter Erkältungs-symptomen litten.
Die Sieger-Teams hatten im Regionalentscheid ähnliche Punktewerte (245 – 250 P) wie das GymTT erreicht. Alles sollte nun also davon abhängen, ob die Turnerinnen ihre Leistungen aus dem ersten Wettkampf erneut würden abrufen können.
Die Mädchen gingen couragiert und konzentriert in den Wettkampf. Alle turnten ihre Übungen ohne größere Schnitzer. An die Punkte des Vorentscheides kam aber keine der Turnerinnen mehr heran: Die Bestnoten erzielte erneut Merle Loosen mit 61 Punkten (63 im RE), gefolgt von Farah Mittelmann mit 57 (62). Auch Eliza Boufi und Selma Niedersberg turnten ansprechend, blieben aber jeweils 5 Punkte hinter dem RE zurück. Die härteste Aufgabe wartete auf Xenia Trossen: Als jüngste Turnerin der Schule fiel ihr bei ihrem ersten größeren Turnier die Aufgabe zu, Zehra zu ersetzen. Sie hielt dem Druck stand, turnte ihre Übungen zuverlässig, konnte aber ebenfalls nicht ganz die Leistung aus dem Vorkampf erreichen.

So addierten sich die fehlenden Punkte und das Team verpasste schließlich den erträumten Podestplatz. Tröstlich war immerhin der Gedanke, dass man es bis ins Landesfinale geschafft und dort gut mitgehalten hatte. Den ersten Platz belegte schließlich das Helmholtz Gymnasium Zweibrücken (251 P) vor Bad Bergzabern (243 P) und Bad Ems (241 P). Mit ihren Leistungen aus dem Vorentscheid (249 P) hätten die Mädchen also den zweiten Platz erreichen können. Ärgerlich? Nein, eher Ansporn, weiterzuarbeiten und die Leistungen zu stabilisieren.
Vielleicht reicht es ja dann im nächsten Jahr?

Das Gymnasium bedankt sich bei den Vereinen (Kröv/Traben-Trarbach) für die tolle Jugendarbeit, die es unserer Schulmannschaft ermöglicht hat, ins Landesfinale zu kommen.
Es war eine wichtige Erfahrung für die Mädchen, sich mit den besten Turnerinnen des Landes zu messen. Hoffentlich erwächst daraus viel Motivation für das Training!

Michael Herder, OStR