Blitzkurs am Erbeskopf

(Morbach/Erbeskopf, 01.02.2019) Schüler eines Sport-LKs des Gymnasiums Traben-Trarbach sammeln in einem Kompakt-Kurs erste Skierfahrungen.

Wie lang braucht ein Sportler mit geschultem Koordinationsvermögen, um das Skilaufen zu erlernen? Diese Frage wollten Schüler des Sport-LKs MSS 2 des Gymnasiums Traben-Trarbach durch einen praktischen Selbstversuch am Erbeskopf beantworten.

Am späten Freitagnachmittag traf sich der Kurs an der Liftanlage, besorgte sich Material im Verleih und begab sich mit dem Sportlehrer auf den Hang, um in möglichst kurzer Zeit alles zu lernen, was im traditionellen Skikurs zwei Tage in Anspruch nimmt. Einer kurzen Einführung mit Materialkunde und Sicherheitsaspekten folgten die ersten Rutsch- und Gleitversuche zur Gewöhnung an Schnee und Material. Schnell entwickelten die Schüler Gefühl für das Rutschen und Bremsen und nach einer knappen halben Stunde waren alle in der Lage, eine kurze Schussfahrt mit dem Schneepflug zu beenden. Nun folgte der anstrengendste Teil des Nachmittags, denn der untere, nur mäßig geneigte Hang musste mehrmals zu Fuß erstiegen werden, um in den ersten Abfahrten mehrere Bögen aneinanderreihen zu können. Erst als auch das gelang, wurden Liftkarten gelöst.

Bei der ersten Liftfahrt konnten die Schüler unter Beweis stellen, dass sie nach einem halben Jahr Gerätturnen vor nichts mehr zurückschrecken und außerdem einen guten Gleichgewichtssinn entwickelt haben. Allen gelang auf Anhieb das Liften und bald konnten sie mit ständig wachsender Begeisterung die ersten Schwünge auf der Piste steuern. Mit Einbruch der Dunkelheit setzte leider auch Regen ein und trübte die idyllische Winterstimmung erheblich, trotzdem hielten die meisten Schüler bis zum Ende der Skiausleihe um 22 Uhr durch und fuhren mehrmals die komplette Piste ab.

Zum Abschluss des Tages erlernten die inzwischen vollständig durchnässten Schüler noch den Einkehrschwung. Dann ging es müde, aber zufrieden und stolz auf die eigenen Fortschritte durch Nacht und Nebel zurück an die Mosel, um die durchfrorenen Knochen und müden Oberschenkel in der warmen Badewanne zu regenerieren.

M. Herder