Gymnasium Traben-Trarbach zum dritten Mal in Folge ausgezeichnet

Vom 12. bis zum 15. Juni 2018 veranstaltete der Wettbewerb „Förderprogramm Demokratisch Handeln“ die 28. Lernstatt Demokratie. Wir, Leo Kölsch und Julian Emmerich, aktive Mitglieder der Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage-AG (kurz SoR-SmC-AG) und seit März im Besitz des Abiturzeugnisses, fuhren zusammen mit unserer betreuenden Lehrerin Anette Heintzen in die Freie und Hansestadt Hamburg, um mit anderen engagierten Lehrer*innen und Schüler*innen ins Gespräch zu kommen, uns inspirieren zu lassen und viele neue Anregungen mit auf den Weg zu nehmen.

Vor Ort repräsentierten wir als Teil der SoR-SmC-AG des Gymnasiums Traben-Trarbach den demokratischen Entwicklungsprozess „Denk mal – mach mal“ unserer Schule, der zum dritten Mal in Folge als eines der Best-Practice-Projekte deutschlandweit ausgezeichnet wurde.

Neben der Vorstellung unserer Projekte und dem Sammeln neuer Ideen lag der Fokus unter anderem auch auf der Teilnahme an mehreren Workshops rund um das diesjährige Thema „Demokratie entert Schule“. In den letzten beiden Tagen steuerten wir mit großen Schritten auf das Ziel der Lernstatt zu.
In unterschiedlichen Arbeitsgruppen erarbeiteten wir in einem demokratischen Prozess Forderungen an Mitschüler*innen, Lehrer*innen, Schulleitung und Politik, welche wir am letzten Tag im Rathaus vortrugen.

Morgens versammelten wir uns mit allen Teilnehmenden in der Umgebung rund um das Rathaus, wobei wir auf die Bannmeile achten mussten, um nicht in Konflikt mit der Polizei zu geraten, um die zehn Hauptforderungen z.B. in Form von Plakaten und Kreidezeichnungen auf den Gehwegen in die Öffentlichkeit zu tragen. Auf einem Teil der Plakate wurden Unterschriften von Passant*innen gesammelt und außerdem haben wir ein großes Transparent mit unserer wichtigsten Forderung und vielen Unterschriften am Jungfernstieg zwischen zwei Laternen befestigt: „Wir fordern einheitlich anerkannte Abschlüsse im Bund“.

Im prunkvollen Kaisersaal des Rathauses übergaben wir der Senatorin Dr. Melanie Leonhard schließlich unsere Forderungen. Krönender Abschluss war dann die feierliche Urkundenübergabe zur Anerkennung der Schulprojekte im Rahmen des Wettbewerbs Demokratisch Handeln.
Die Teilnahme an der Lernstatt Demokratie hat uns sehr viel Freude bereitet, wir haben viel gelernt und vor allem: Gesagt. Getan. Wir danken Dr. Wolfgang Beutel, dem Wettbewerb Demokratisch Handeln und der Jury dafür, dass wir dabei sein durften.

Als Best-Practice-Projekt sind wir übrigens erneut für den Deutschen Engagement-Preis nominiert.

Ab dem 12. September bitten wir Sie und euch alle, für unsere SoR-AG abzustimmen.

Julian Emmerich und Leo Kölsch (Abiturientia 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.